Datum: 03. September 2022 11:00
buy tickets

Afrikanischer Markt: Tag 1

Programmübersicht: 03. September

  • 11:00 Uhr: Begrüßung
    – Seidou Karidio, Vorsitzender der Afrika Kooperative e.V.
    – Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster
    – Maria Salinas, Vorsitzende des Integrationsrates der Stadt Münster
    – Jean-Gottfried Mutombo, Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe)
  • 11:30 Uhr: Kpanlogo (Trommelgruppe)
  • 11:30 Uhr (Antenne Münster Bühne): Skatejambertini (Rollschuh-Workshop)
  • 12:00 Uhr (Antenne Münster Bühne): Kunta Kinte (Trommelgruppe, Westafrika)
  • 13:00 Uhr: Pantomime-Mutmach-Workshop (Südafrika)
  • 14:00 Uhr: Jano Akono & Friends
  • 15:00 Uhr: DJ Queen Tafari (Reggae – Dancehall – Afrobeats)
  • 16:00 Uhr (Antenne Münster Bühne): Skatejambertini (Rollschuh-Workshop)
  • 16:00 Uhr: Doubassin Sanogo mit Wapani (Burkina Faso)
  • 17:30 Uhr: Afrikanische Modenschau
  • 18:00 Uhr: Salim Jah Peter (Afro-Reggae)
  • 20:00 Uhr: Vorträge zu „Ernährung & Fairer Handel“ und „Kauf & Herstellung von Textilien“
  • 24:00 Uhr (Pier House, Hafenweg 22): African Dance Night mit DJ Carl

Außerdem wie immer: Afrikanischer & interkultureller Markt
Informationsstände von Engagement Global, Beirat für KEZ, Vereinen, Eine Welt-Forum und weiteren Akteuren der Entwicklungszusammenarbeit u.v.m.

 

11:30 Uhr
Kpanlogo

Kpanlogo ist die Trommelgruppe der Musikschule Wolbeck e.V.: Sie besteht aus Schülerinnen und Schülern der Schlagzeugklasse an der Musikschule Wolbeck e.V.. Das Repertoire reicht von afrikanisch inspirierten Rhythmen, die viel Raum für spontane Improvisationen lassen, bis hin zu Jazzkompositionen. Ausgehend von zumeist traditionellen afrikanischen Liedern und Tänzen entsteht durch die Beschränkung auf Rhythmus und Melodie eine eigenwillige, kraftvolle Musik, deren spontane Spiel- und Lebensfreude sowohl Musiker als auch Zuhörer gleichermaßen in ihren Bann zieht.

 

11:30 Uhr
(Antenne Münster Bühne): Edition spéciale – Hol deine Rollschuhe raus! Skatejambertini ist in der Stadt!

Im Workshop geht es v.a. um Lust und Spaß an Bewegung und Tanz. Zusammen mit deiner Freude am Ausprobieren kommst du auf dein persönliches Next Level. Wir starten gemeinsam, dann habe ich für jedes Level eine Choreografie dabei. Bleib solange beim Workshop, wie es Freude macht! Spende willkommen.

 

12:00 Uhr
(Antenne Münster Bühne): Kunta Kinte (Trommel-Musik aus u.a. Senegal & Gambia)

13:00 Uhr
„Mime Art For Life e.V. – Mutmachen mit Pantomime“

lädt herzlich ein zum pantomimischen „Mutmach-Workshop“ mit Magaret, Thandeka, Ray und Rulph aus Südafrika im Rahmen der Mutmachtour 2022 – „Humanity-Tour“.
Ray arbeitet mit großem Erfolg in Kapstadt als Musik- und Pantomimenlehrer an einer Schule für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen. Im Mittelpunkt steht die unmittelbar verständliche Kunst der Pantomime. Die Mitmachübungen fördern Konzentration, Ausdrucksvermögen, Empathie und vieles mehr. http://www.mutmachen.de/

 

14:00 Uhr
Jano Akono & Friends

Jano & Friends sind eine Formation rund um den gebürtigen Kameruner und Frontmann Jeannot Akono. Stilistisch bedient die Band ein breites Spektrum: Von Ausflügen in den Blues über Reggae bis hin zu getragenen Balladen, findet man sich zumeist doch in der für sie so charakteristischen, energiegeladenen afrikanischen Folklore wieder.

 

15:00 Uhr & Sonntag, 16:00 Uhr
DJ Queen Tafari (Reggae – Dancehall – Afrobeats)

DJ Queen Tafari (Thatyana) aus Münster wird einen Mix aus Caribbean und Afro präsentieren. Die junge Nachwuchs-DJane spielt regelmäßig in verschiedenen Clubs, Bars und Festivals. Außerdem moderiert sie die Online-Kanäle des größten Reggae Festivals in Deutschland, dem Summerjam.

 

16:00 Uhr
Doubassin Sanogo mit Wapani (Burkina Faso)

Doubassin Sanogo wurde in Burkina Faso/Westafrika geboren und lebt seit 2018 in Wolfsburg. Er ist Musiker und Instrumentenbauer. Das kommt nicht von ungefähr, denn Doubassin stammt aus einer Griot-Familie. Griots sind sehr angesehene Musiker, Dichter und Geschichtenerzähler, die mit ihrem Talent das kulturelle Erbe ihres Landes bewahren.
„Musik verbindet Menschen“ ist sein Credo und das lebt er auch: mit seinen Bands „Yanise“ und „Wapani“ ist er in der Region und darüber hinaus unterwegs und verspricht echtes Afrika-Feeling auf landestypischen Instrumenten.
Sein virtuoses Spiel entlockt dem Balafon (Holzxylophon) warme Klänge, stets interessant arrangiert mit kräftiger Percussion und sich immer wieder abwechselnd mit den zarten Tönen der Stegharfe (N’Goni) Doubassin und seine burkinischen Freunde Massa Dembele, Moussa Coulibaly und Fabien Diffé sind Multi-Instrumentalisten, die es verstehen ein Feuerwerk aus traditionellen Rhythmen, Eigenkompositionen, Reggae und Afrobeat zu entfachen. Die Instrumente werden von Doubassin selbst gebaut. Dieses Handwerk, erlernte er, der Familientradition folgend, von seinem Vater. In seiner Werkstatt hat er viele Arbeitsschritte weiterentwickelt und lässt mit viel Enthusiasmus seiner Kreativität freien Lauf.

 

16:00 Uhr
(Antenne Münster Bühne): Edition spéciale – Hol deine Rollschuhe raus! Skatejambertini ist in der Stadt!

Im Workshop geht es v.a. um Lust und Spaß an Bewegung und Tanz. Zusammen mit deiner Freude am Ausprobieren kommst du auf dein persönliches Next Level. Wir starten gemeinsam, dann habe ich für jedes Level eine Choreografie dabei. Bleib solange beim Workshop, wie es Freude macht! Spende willkommen.

 

17:30 Uhr
Modenschau mit Beiträgen u.a. aus Niger, Nigeria, Gambia, Eritrea, Marokko, Kamerun & Kongo

 

18:00 Uhr
Salim Jah Peter (Afro-Reggae)

1. Der Künstler
Salim Jah Peter, dessen bürgerlicher Name Saley Hamadou lautet, ist Reggaemusiker, Sänger, Komponist, Choreograph und Autor, der 1973 in Niamey in Niger geboren wurde. Seit frühester Kindheit war er musikalisch von der traditionellen Musik seines Landes geprägt. Vor allem die Lieder seiner Großmutter Fatimata, die das Alltagsleben begleiteten und mit denen sie den kleinen Jungen nachts in den Schlaf wiegte, nahmen einen entscheidenden Einfluss auf die künstlerisch-geistige Entwicklung Salim Jahs. Später entdeckte sein Patenonkel Lenny Garden, ein afroamerikanischer Soldat, der in Niamey stationiert wurde, das musikalische Talent des Jungen und förderte ihn. Bereits mit 16 Jahren gründete Salim Jah Peter in Niamey die Tanzgruppe „New Generation“ und beschloss von da an, sein Leben der Musik zu widmen. Er lernte Féla Kuti kennen und begab sich 1990 auf eine Reise durch Westafrika, die ihn schließlich in die Elfenbeinküste führte, wo er sich für einige Jahre niederließ.
Von 1994 bis 1998 war er Vokalist der Afro-Reggae-Band „Mystic Vibration“. Während dieser Zeit begegnete er namhaften Musiker*innen wie Alpha Blondy, Tiken Jah Fakoly, Rita Marley, Ky-Mani Marley, Ijahman Levy, Lucky Dube, Sista Carol, Michael Rose, die ihre Erfahrungen mit ihm teilten und ihn auf seinem weiteren künstlerischen Weg beeinflussten. So kreierte Salim Jah im Laufe der Zeit einen neuen musikalischen Stil, den Hayé Groove, in dem die traditionelle nigrische Musik, Blues und Afro-Beat miteinander verschmelzen. Unüberhörbar sind darin auch die mystischen Elemente. 1998 gründete er in Abidjan die Band „Mystic Ténéré“, mit der er in verschiedenen afrikanischen Ländern auftrat.
2002 sah sich der „Magier der Ténéré“ gezwungen, die kriegserschütterte Elfenbeinküste zu verlassen und kehrte nach Niger zurück. Dort veröffentlichte er seine erste eigene Single mit dem Titel „Le message de Jah“, die auf dem gesamten afrikanischen Kontinent Beachtung fand. Seit 2004 lebt Salim Jah Peter in Paris. In seiner Musik schickt er das Publikum auf eine Reise in ein mystisches Afrika, wo das Flüstern der Dschinns der Ténéré Wüste und des Flusses Niger wahrnehmbar ist.

2. Engagierte Kunst
Das musikalische Schaffen und Wirken Salim Jahs geht über das Künstlerische hinaus und erreicht die politische Dimension. Frieden, Demokratie, Freiheit, Menschenrechte und Umweltschutz sind Themen, die dem Musiker am Herzen liegen, die er bewusst in seinen Songs aufgreift und für die er sich aktiv persönlich in verschiedenen Projekten engagiert.
In seinem Album „Les Vautour“, das 2007 in Niger veröffentliche wurde, und in der Single „La paix au Niger“ (2008) reagierte er auf die aktuellen politischen Ereignisse in seinem Land. Sein zweites Album mit dem Titel „Hold-up de pouvoir“ von 2009 wurde in Niger nach der Veröffentlichung zensiert und bescherte dem Musiker ein dreijähriges Einreiseverbot in sein Heimatland. Die Aufhebung des Einreiseverbotes 2010 nutzte er, um eine Tournee unter dem Motto „La caravane pour la paix“ zu starten, die durch ganz Niger führte. Seine Musik sollte den Nigrer*innen in ihrem durch politische Unruhen erschütterten Land die Botschaft des Friedens und der Liebe überbringen. Sie sollte alle wieder miteinander versöhnen.
Mit seiner rauen unverkennbaren Stimme prangert Salim Jah Peter die Unterdrückung der Menschen durch politische Machthaber an und setzt sich für die Freiheit des Denkens, des Schaffens und der Selbstbestimmung aller Menschen ein. Seine Stimme verleiht er denjenigen, die keine haben.
Besorgt über den Zustand unseres Planeten und die fortschreitende Zerstörung der Natur, die der Mensch verursacht hat, engagiert er sich künstlerisch und in zahlreichen Projekten für den Umweltschutz: „Wir alle müssen gegen die Umweltzerstörung kämpfen, für die wir verantwortlich sind“, sagt Salim Jah. Sein letztes Album, das diesem Thema gewidmet ist, trägt konsequenterweise den Titel „Nature“. Einer der Songs aus dem Album wurde zur Hymne der französischen Umweltschutzorganisation „Racines Profondes“, deren Botschafter Salim Jah ist und mit der er eng zusammenarbeitet, denn die Natur ist die Grundlage unserer Existenz, „unsere Wurzel“.

3. Das Album „Nature“
„Nature“ ist das dritte Studioalbum von Salim Jah Peter, das in Zusammenarbeit mit Winston McAnuff, Cheik Tidiane Seck, Mamani Keita und Devi Reed in Studio Davout in Paris aufgenommen wurde. Es besteht aus 15 Titel und zeugt von einem hohen musikalischen Anspruch. Es sind einerseits der Roots-Reggae, der afrikanische Blues und der Haye-Groove, die in ihrem Zusammenspiel einen kosmopolitischen Sound entstehen lassen und andererseits die starken eindringlichen Songtexte, die das Bewusstsein der Zuhörer*innen für die existentiellen Fragen unseres Daseins schärfen sollen. Das Album „Nature“ ist auch ein Kooperationsprojekt mit der Organisation „Racines Profondes“. Es belegte den dritten Platz bei der „Victoire de la musique reggae“ 2018 in der Kategorie „Afrikanischer Reggae“.

4. Die Songs
Geschrieben und gesungen in den Sprachen Französisch, Englisch, Hausa, Bambara und Germa erzählen die Songs Geschichten über Traditionen, politische Kämpfe und gesellschaftliche Auseinandersetzungen, Gefühle, Wünsche, Träume und zwischenmenschliche Beziehungen. „Amaamaa“ ist ein Liebeslied, komponiert nach der Geburt der Zwillinge des Musikers; „Annga saandey“ ist ein Appell an die afrikanischen Diktatoren, ihren Völkern zuzuhören; „Gam city“ erzählt von der Kindheit Salim Jahs in dem Stadtviertel Gam Kalley in Niamey; „Soborro“ bedeutet in der Sprache der Germa „Moskito“ und soll die Bevölkerung für den Kampf gegen die Malaria sensibilisieren; „Polygamie“ kritisiert längst überholte kulturelle Praxis und thematisiert ihre Folgen; „Ateideibeye jungle“ ruft die jungen Männer dazu auf, sich nicht auf den Besitz der Eltern zu verlassen; „Yafama“ ist eine Bitte eines Sohnes an seine Eltern, ihm zu erlauben, den Beruf des Musikers auszuüben, obwohl er nicht der Sohn eines Griots ist; „Boukei“ ist eine Hommage an alle, die im Kampf gegen jede Form der Unterdrückung gestorben sind. „Gemeinsam in Afrika und auf allen anderen Kontinenten können wir Lösungen für die Probleme unserer Existenz finden, unseren Alltag verbessern, um unseren Kindern eine Welt zu hinterlassen, in der sie Zukunftsperspektiven haben“, sagt Salim Jah Peter.

Weitere Informationen unter:
https://www.facebook.com/salimjahpeter/

Samstag, 3. September, 23:59 Uhr Pier House, Hafenweg 22: African Dance Night mit DJ Carl
Reggae, Dancehall, Afrobeats/house, Soca, R&B & Hip Hop; Eintritt 10€